Glückstagebuch – Alte Pinakothek

Mit dem Besuch der Alten Pinkothek in München erfüllte ich mir einen über die Jahre in Vergessenheit geratenen Wunsch. Zuletzt besuchte ich diese Gemäldegalerie im Sommer 1991. Seitdem sind einige Jahre vergangen.

Am Sonntag, den 28. Januar 2018, gegen acht Uhr morgens, verließ ich die Kurklinik und stieg um neun Uhr in Bad Tölz in den Zug. Die Alte Pinkothek erreichte ich gegen halb elf.

Alte Pinakothek, München, Deutschland
Alte Pinakothek, München, Deutschland

Die Vielzahl der Bilder erschlug mich zwar – Bedenke ich, dass jedes Bild für sich einen Mikrokosmos darstellt und eine andere Geschichte zu erzählen hat. -, das aber entmutigte mich nicht. Ganz im Gegenteil: Die Bilder riefen in mir Begeisterung hervor. Oder um noch einmal auf Martin Heidegger zu sprechen zu kommen: Die Bilder versetzten mich in Staunen. Das Staunen über Das, das da ist. Das es überhaupt ist, und nicht vielmehr, dass da nichts ist.

Die Madonna von Raphael, 1483 - 1520, Alte Pinakothek, München
Die Madonna von Raphael, 1483 – 1520, Alte Pinakothek, München

Überhaupt: Wie! Auf welche Weise und unter welchen Umständen diese Bilder entstanden sind – Heidegger spricht hier vom Welten. -, und dann auch noch viele hundert Jahre überdauerten! – Bedenke ich, dass ein Künstler seine Farben nicht im Laden kaufen konnte, sondern dass er für die Herstellung selbst verantwortlich war, wird mir bewusst, dass dieser nicht nur die außergewöhnliche Begabung zu malen besaß. Darüber hinaus beherrschte er ganz ausgezeichnet die Fähigkeit, die notwendigen Farben erst herzustellen, für sich genommen schon ein Handwerk.

Natürlich begriff ich in der Galerie nicht alles. Das war in der Kürze der Zeit nicht möglich und wird mir mit großer Wahrscheinlichkeit auch nie gelingen. Ich bin weder mit der griechischen und römischen Mythologie noch mit dem Christentum in der Form vertraut, die Aussagen vieler Bilder ohne fremde Hilfe zu verstehen. Außerdem: Wer kennt sich wirklich je mit der Geschichte von Deutschland, Flandern, Holland, Spanien, Frankreich und Italien aus. Die Geschichte lässt sich jedoch im Zusammenhang einer Gesamtbetrachtung eines Gemäldes schwer wegdenken.

So kam ich aus dem Staunen nicht heraus.

Glyptothek, München, Deutschland
Glyptothek, München, Deutschland

Und auch die Skulpturen in der Glyptothek, die Vasen, Figuren und der Goldschmuck in der Antikensammlung. Sagenhaft.

Glyptothek, München, Deutschland
Glyptothek, München, Deutschland

Nicht ein Pinselstrich würde mir gelingen, mit einem Meißel würde ich mich eher verletzen, als auch nur annähernd eine Figur ins Leben zu rufen. Wahrhaft großartig. Ein gelungener Besuch.

Halskette, Antikensammlung, München
Halskette, Antikensammlung, München

Nach den Museen sah ich mir in der Innenstadt noch die St. Michael Kirche und Theatinerkirche an. Ich schlenderte über den Marienplatz, die Kaufingerstraße, und stieg um 17 Uhr zufrieden in den Zug zurück nach Bad Tölz.

Marienplatz, München, Deutschland
Marienplatz, München, Deutschland

http://eudämonis.de/index.html

Norderstedt, Freitag, 09. Februar 2018