Stille – ein Buchtipp


Stille. Innehalten. Unabhängigkeit und Aufmerksamkeit. Die Welt für einen Moment aussperren. Erling Kagge beschreibt sein Erleben von Stille. Die Stille trotz allen Lärms, aber auch auf der Flucht vor sich selbst in sich zu finden, mit sich, in der Natur. Traurige Stille, wütende Stille, beruhigend oder zufriedenstellend, die unruhige Stille. Die Stille als Bereicherung, Stille: ein Luxus.

Auf das Buch wurde ich im Herbst vergangenen Jahres in einem kleinen Buchladen in St. Peter-Ording aufmerksam. Der Laden führte einige ausgewählte Bücher. Besonderheiten. Am mainstream vorbei . Eine Feststellung, die sich fortwährend bestätigt: Die Belletristik stirbt aus. Zumindest in vielen großen Buchhandlungen findet sie immer weniger statt. Sicher: Bestseller gibt es zuhauf. Schriftstellern mit weniger großen Auflagen, modernen Klassikern, wird jedoch kaum noch der angemessene Platz in den Regalen freigeräumt. Zu Stöbern gibt es kaum etwas. Der zufälligen Begegnung die Gelegenheit geraubt. Umso glücklicher war ich, diese kleine Entdeckung gemacht zu haben. Die Empfehlung der Buchhändlerin? Die bestätigte sich. Ein Buch, das zu lesen sich lohnt.

Stille – Ein Wegweiser
Erling Kagge
Insel Verlag Berlin 2017

Foto: Erwin Altmeier – www.erwinaltmeier.com

www.eudämonis.de

Norderstedt, Montag, 20. Mai 2019